Haltung der Blutegel vor der Behandlung

Bitte teilen

Blutegel leben in Gewässern mit klarem, nur langsam fließendem Wasser. Die Haltung der Tiere kann in Aquarien oder größeren Behältern aus Glas, Ton oder lebensmittelechtem Kunststoff erfolgen. Die Aufbewahrungsgefäße müssen dicht verschließbar sein. Dabei muss für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr gesorgt und das Wasser regelmäßig erneuert werden.

Dabei ist es egal, ob Leitungs-, Brunnen- oder Regenwasser benutzt wird. Allerdings ist nicht jedes Leitungswasser für die Blutegel geeignet, obwohl den Tieren unserer Erfahrung nach die Chlorierung des Leitungswassers erstaunlicherweise nicht schadet. Das Gefäß sollte abgedunkelt und kühl (nicht kalt) stehen. In der Nähe sollten keine Chemikalien gelagert oder Gase freigesetzt werden. Alle zwei Tage – bei Trübungen, blutigen Verfärbungen oder sonstigen Auffälligkeiten täglich – sollte ein Wasserwechsel erfolgen.

Im Wasser schwimmende abgestreifte Schleimringe sind normal und deuten auf gesunde und bissfreudige Tiere hin. Tote Tiere müssen entfernt, kranke Tiere in einem separaten Gefäß aufbewahrt werden.

, , markiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.